Illegale Kontaktlinsen

Das illegale Geschäft mit Kontaktlinsen

Illegale und gefälschte Kontaktlinsen sind im Umlauf. Auch wenn das Internet viele Vorzüge bietet wie schnelle Lieferung und tiefere Preise, sollte gerade bei Kontaktlinsenprodukten auf gute Qualität geachtet werden. Der Online-Markt für Kontaktlinsen wird seit geringer Zeit durch gefährliche Imitate heimgesucht. Die Gesundheitsbehörde von Singapur „Health Sciences Authority“ (HSA) und die Swissmedic warnen vor verheerenden Gesundheitsschäden durch den bakteriellen Erreger „Pseudomonas aeruginosa“. Rote Augen, Allergien und Medikamente sind nur unwesentliche Nebenwirkungen. Die Farblinsen „FreshLook ColorBlends“, Kontaktlinse für Kurzsichtigkeit und ästhetische Augenfarben, sind mit den Bakterien verunreinigt. „FreshLook ColorBlends“ Träger sollten unbedingt mögliche Fälschungen den Behörden melden.

 

Produktpiraterie - das Geschäft mit Fälschungen

Das Geschäft mit Fälschungen boomt heutzutage in allen Produktbranchen. Alleine in Deutschland wurde 2008 gefälschte Ware im Wert von 178 Millionen Euro durch die Zollbehörde sichergestellt. Die Herstellung von Imitaten können sehr simple im Hinterhof produziert werden aber auch als organisiertes Verbrechen im grösseren Rahmen stattfinden. Wer die gefälschten Kontaktlinsen in Singapur in den Umlauf gebracht hat, konnte bis anhin nicht festgestellt werden. Die „Health Sciences Authority“ haben Untersuchungen in Zusammenarbeit mit CIBA VISIONS in Singapur eingeleitet. Die beschlagnahmten Fälschungen bei den Einzelhändlern müssen identifiziert und untersucht werden. Auch Tageslinsen der Marke Alcon Focus Dailies wurden Opfer von Fälschern. Das Geschäft mit Fälschungen ist weltweit ein weitaus zunehmendes Problem. Der grösste Teil der Plagiate stammt aus China, aber  auch Polen, Japan und Deutschland. Eines ist jedoch sicher, das Geschäft mit Plagiaten wirft horrende Gewinnmargen ab und bleibt somit ein Geschäft mit hohen Anreizen. Auf politischer Ebene werden vermehrt Stimmen laut, dass härtere Strafen für Produktpiraterie eingeführt werden müssen. Denn diese schadet der Marktwirtschaft und vor allem der Gesundheit des Konsumenten.

 

Ernst zu nehmende Gesundheitswarnung

Falsche Kontaktlinsen werden aus minderwertigen Materialien produziert, die nicht Sauerstoffdurchlässig und Nährboden für gefährliche Bakterien sind. Gerade bei Kontaktlinsen, ist auf eine gute Hygiene und eine gute Sauerstoffzufuhr zu achten. Alle Kontaktlinsenhersteller wie Alcon, Bausch + Lomb und Acuvue Johnson & Johnson sind verpflichtet strengen Produktionsstandards zu folgen. Richtige Hygienevorschriften in der Produktion und hochwertige Produkt-Materialien garantieren Schutz vor Krankheiten. Besonders illegale Produktionen zielen darauf ab, die Standardisierungen zu umgehen und so von tieferen Produktionskosten zu profitieren. Das Problem für die Endkonsumenten besteht vor allem bei der Infektionsgefahr durch das Bakterium „Pseudomonas aeruginosa“. Der bakterielle Erreger verbreitet sich schnell auf feuchten Nährböden wie beispielsweise auf nassen Produktionsflächen oder in Augen- und Kontaktlinsenflüssigkeiten.

 

Kontaktlinsen Warnung: „FreshLook ColorBlends“

Die Kontaktlinsen Imitate von „FreshLook ColorBlends“ sind stark mit den „Pseudomonas aeruginosa“ Erregern befallen. Das Tragen der falschen Kontaktlinsen, welche mit dem Erreger infiziert sind, muss mit starken Schmerzen im Auge, einer Eiterüberproduktion, Trübungen des Auges bis zu einem Verlust des Augenlichts gerechnet werden. Bei einer Infektion sollte unverzüglich ein Augenarzt aufgesucht werden und mit einer Antibiotika-Behandlung begonnen werden. Gerade bei Infektionen des Auges muss schnell gehandelt werden, ansonsten ist die Sehkraft stark gefährdet.

 

Wichtig: Erkennungszeichen der Fälschung

Wenn Sie in Besitz von „FreshLook ColorBlends“ sind, so gehen Sie entweder zu Ihrem Optiker des Vertrauens oder testen die Kontaktlinsenpackung eigenhändig auf auffällige Tippfehler (siehe unten Legende von HSA). Handelt es sich tatsächlich um eine Fälschung, gilt es unverzüglich Swissmedic zu informieren. Jeder Tipp kann helfen, das Geschäft der illegalen Kontaktlinsenproduktion zu stoppen.

 

Bei Verdacht auf eine Fälschung kann Swissmedic unter folgendem Kontakt erreicht werden:

 

Swissmedic,

Abteilung Medizinprodukte

Hallerstrasse 7

CH-3000 Bern 9

Tel: 031 323 22 51

Fax: 031 322 76 46

e-Mail: medical.devices@swissmedic.ch

 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Acuvue Biotrue Biofinity EasySept Proclear Dailies